juleica-Seminare 2019

Unser Jugendleiterseminar besteht aus verschiedenen Modulen. Nach der Teilnahme kanst Du deine juleica* beantragen und als Betreuer*In in unseren Freizeiten mitmachen.

Teil 1: Grundlagen (Pflichtmodul)

Aufsichtspflicht, Recht- und Versicherungsfragen, Kinderschutz, Gruppendynamik & Kommunikation, Achtsamkeit unter Kindern/Jugendlichen uvm.

  • Zeit: 15. bis 17.03.2019
  • Ort: Spohns Haus
  • Team: NAJU Landesverband Saarland

Teil 2: Wildnispädagogik

Kinder- und Jugendgruppenleiter*Innen setzen sich mit der Wildnispädagogik auseinander und werden befähigt wildnispädagogische Teilbereiche selbst umzusetzen.

  • Zeit: 13. bis 14.04.2019
  • Ort: WildnisCamp im Urwald vor den Toren der Stadt
  • Team: Christian Kirsch, NN (Wildnispädagogen)

Teilnehmeranzahl und Teilnahmegebühr

  • 20 Jugendliche/junge Erwachsene ab 16 Jahren
  • 60 Euro für Mitglieder (NABU/NAJU/FÖJ)
  • 90 Euro für Nichtmitglieder bis 27 Jahre für das Komplettseminar
  • Teilnehmer über 27 Jahre auf Anfrage


* Die juleica steht für Jugendleiter*In-Card und ist ein bundesweiter Qualitäts- und Qualifikationsnachweis für Jugendleiter*Innen und solche, die es werden wollen.
Zusatzinfo: Zur Beantragung der juleica wird zusätzlich ein Erste-Hilfe Kurs benötigt.
Tagesveranstaltungen sind einzeln buchbar und auch zur Verlängerung der juleica geeignet. Kosten auf Anfrage.

Teil 3: juleica-Tagesveranstaltungen

Frühjahrsblüher

  • Zeit: 06.04. 2019, 10-14 Uhr
  • Ort: Umweltzentrum Finkenrech
  • Referent: Guido Geisen , Lumbricus UmweltEdutainment

Baumarten

  • Zeit: 15.06.2019
  • Ort: Urwald vor den Toren der Stadt
  • Referentin: Helena Stein

Schnitzen & Brennen

  • Zeit: 17.08.2019
  • Ort: Wildniscamp im Urwald vor den Toren der Stadt
  • Referent: Christian Kirsch

Element Feuer

  • Zeit: 28.09.2019
  • Ort: Wildniscamp im Urwald vor den Toren der Stadt
  • Referent: Christian Kirsch

Klimaschutz

  • Zeit: 08.09.2019
  • Ort: NABU Landesgeschäftsstelle
  • Referentin: Isabel Bätzold

 

Die Grüne Juleica ist ein Kleinprojekt im Rahmen des Projekts „Junge Biosphäre“.